Die Golftee-Revolution? Mein Test der Arcus Golftees

Ich habe ein Faible für durchdachte, neue Golfprodukte und Gadgets. Nicht zuletzt für unseren Podcast Sedlmayr & Benzinger halte ich jeden Monat Ausschau nach einem besprechungswürdigen Produkt. Und jetzt ist mir etwas neues untergekommen im Bereich der Golftees.

Auf dem Markt gibt es unzählige Variationen: Aus Plastik in verschiedenen Längen, aus Holz und Bambus, spezielle Tees für Matten und Schnee und sogar biologisch abbaubare Geltees – alles in tausend Formen, Farben und Beschriftungen.

Ja, ich dachte ich habe bereits alles gesehen…und jetzt bin ich im Netz auf eine kleine Firma aus Österreich gestoßen, die den Tee etwas anders gedacht haben. Also direkt bestellt und letzte Woche war das Päckchen endlich da.

Die Golftee-Revolution?

Die Arcus Golftees werden auf der Webseite vollmundig als Golftee-Revolution angepriesen. Angeblich gibt es längere Schlagweite, immer die gleiche Aufteehöhe, längere Lebensdauer und gehen nicht verloren. Hört sich erstmal super an, aber was können die wirklich?

Ich habe mir das Duo-Set bestehend aus je drei 30mm und 50mm langen Tees bestellt. Es gibt im Shop übrigens auch noch 40mm Tees. Die Höhe gibt dabei nicht die Gesamtlänge, sondern natürlich den über dem Boden sichtbaren Teil an.

Golftees von Arcus

Der große Unterschied zu herkömlichen Tees ist die Konstruktion: Die Einsteckspitze besteht aus Leichtmetal und lässt sich sehr gut in den Boden stecken. Über ein Gelenk ist dann der Kunststoffschaft verbunden, auf dem der Ball liegen kann. Eine Begrenzung sorgt dafür, dass der Ball immer gleich hoch aufgeteet wird.

Kipplige Angelegenheit

Und jetzt kommen wir zum Gelenk: Wie bereits vielleicht vermutet, kippt der Kunststoffschaft nach vorne weg. Der Schaft kann dabei nur in eine Richtung kippen, daher sollte das Tee auch mit der richtigen Ausrichtung in den Biden gesteckt werden. Logisch, oder?

Ich habe die Tees auf der Range ausprobiert, um viele Bälle hintereinander zu schlagen. Ca. einen Korb habe ich nur mit den Tees geschlagen. Die Schlagweite konnte ich nicht messen, wäre bei mir vermutlich auch nicht konstant genug. Aber das Tee ist kein einziges Mal kaputt gegangen und sieht auch zum Ende hin aus wie neu. Wenn ich da an meine Holztees denke, die ich meistens nach einem Schlag schon wegschmeißen kann, ist das doch schon eine coole Sache. Jedoch sind die Tees bei meinem Schwung nicht jedes Mal im Boden stecken geblieben. Bei manchen Eisenschlägen haben die sich doch aus dem Boden gelöst und sind in einem kleinen Bogen geflogen. Waren aber jedes Mal in einem Umkreis von 50cm zu finden.

Der Preis

Die Tees kosten pro 3er Pack 14€. Auch die Duo-Packs mit der doppelten Anzahl kosten dann direkt 28€. Hier hätte ich tatsächlich einen gewissen Rabatt erwartet, zum Beispiel 25€. On top kommen noch die Versandkosten, die in meinem Fall nach Deutschland 5,50€ betragen. Gleiche Versandkosten fallen in die Schweiz und nach Spanien an. Innerhalb Österreich muss man für den Versand 2,50€ berappen.

In meinem Fall habe ich also insgesamt 33,50€ für die beiden Packungen inkl. Versand bezahlt, machen ca. 5,58€ PRO Tee!

Zum Vergleich, eine 50er Packung Punchline Bambustees im Beutel kosten bei Amazon gerade mal 7,99€, d.h. nur knapp 16 Cent pro Tee! Hier ist der Link zum Amazon-Angebot*.

Fazit

Lohnt sich der Kauf der Arcus Tees? Der hohe Preis schreckt erstmal etwas ab und ich kann aktuell noch keine Aussagen zur Schlagweite oder einer wirklich langfristigen Haltbarkeit geben. Der Golftee-Verbrauch geht langfristig vermutlich ziemlich nach unten. Andererseits hätte ich 34 Bambustees zerschlagen müssen, um den Preis für einen Gelenk-Tee von Arcus zu erreichen. 😉

Aber die Qualität ist auch wirklich gut. In meinem Test haben die Golftees 1a gehalten und sind auch fast immer stecken geblieben. Die Auftee-Höhe bleibt konstant und ich denke mit den 6 Tees werde ich viele Runden bestreiten können, bevor die mal den Geist aufgeben.

Das Wort „Revolution“ ist für mich etwas überstrapaziert. Ich finde die Idee, trotz des hohen Preises, aber tatsächlich sehr pfiffig, vor allem weil mir die zerbrechlichen oder ewig weit wegfliegenden Tees auf der Runde immer sehr auf die Nerven gingen.

Offenlegung: Die Tees habe ich selber bestellt und bezahlt. Das ist ein reiner Testbericht.
Diese Seite enthält *Affiliate-Links, das bedeutet, ich erhalte bei einem Kauf über solche Links eine kleine Provision, ihr müsst jedoch nicht mehr bezahlen!

Leo.Soulgolfer

Seit 2013 dem Golfsport verfallen, ohne Aussicht auf Besserung. :) 85er Baujahr mit Faible für Fotografie, gutem Essen, Reisen... Hauptberuflich im Marketing in der Fotobranche. :)

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. stefan sagt:

    ich habe diese Tees ebenfalls getestet und bin schwer enttäuscht davon – halte ich unterdessen für einen reinen Marketing-Gag. Weder konnte eine bessere Schlagweite auf der Range feststellen – und wir haben HC+ Spieler – noch blieben die Tees im Boden.
    ich spiele seit je her mit Lignum Tees und diese sind pro Stück so viel günstiger, dass sich diese auf jeden Fall rechnen.
    die 33.50 kann man sich wirklich sparen und in alles andere auf dem Platz investieren

  1. 5. Juli 2018

    […] doch…direkt aus dem Auto zwei Schläger geholt und den ersten Zapfen aufgeteet (übrigens auf den Arcus-Tees, die immer noch hervorragend […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsabfrage *

*